Aktuelles aus Hamburg Wandsbek
Pflegedienst Lembke Laue Partner Immobilien

Paula Modersohn-Becker

Paula Modersohn-Becker, Selbstbildnis nach links, die Hand am Kinn, 1906 Bild Privatsammlung Niedersächsisches Landesmuseum HannoverLeben und Werk – Eine Malerin an der Wende zwischen Tradition und Moderne.
Fotografin und Malerin Christine Belling zeigt in ihrem Lichtbildvortrag das Leben von Paula Modersohn-Becker (1876 – 1907) in Bildern. Bis zu ihrem frühen Tod mit nur 31 Jahren schuf die Malerin in einer ungeheuer leiden­­schaftlichen Arbeitsweise ein umfangreiches, bahnbrechendes Werk, das sie zu einer der bedeutendsten Künstlerinnen Europas machte: Nach ihrer künstlerischen Ausbildung in Berlin zieht Modersohn-Becker in das bekannte Künstlerdorf Worpswede zur Vervollkommnung ihrer Malerei. Dort erkennt sie schnell die konventi­onelle Begrenztheit, die die gesamte deutsche Kunst um die Jahrhundertwende zu ersticken droht. In mehr­fachen Aufenthalten in Paris entdeckt sie Maler der Moderne wie Cézanne, van Gogh, Gauguin, Picasso, Matisse und Rodin, deren Farb- und Formgebung sie stark beeinflussten.

Der Vortrag ist am 29. März um 19.30 Uhr im BIM Bürgerhaus in Meiendorf.

Vorheriger Beitrag

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Letzte Kommentare

    Anzeige Parkettwelt Hamburg

    Anzeige

    Wandsbek-kulturell
    Anzeige atoz

    Anzeige

    Anzeige Jahnke

    Anzeige