Aktuelles aus Hamburg Wandsbek
Haspa Joker Pflegedienst Lembke Laue Partner Immobilien

Pangaea

Ausstellung von Djawad Ahadi im Bezirksamt Wandsbek.  Djawad Ahadi wurde 1970 in Kabul geboren. Seine Kindheit in Afghanistan prägte sein Interesse für die Expressionsvielfalt der Natur. Diese versucht er in Farbe, Form und Struktur in seine Werke einzubinden. Unter dem Titel „Pangaea“ präsentiert der Wandsbeker Künstler eine Auswahl seiner neuesten Werke auf der Ausstellungsfläche im Bezirksamt Wandsbek.

Im Beisein des Künstlers eröffnet Bezirksamtsleiter Thomas Ritzenhoff die Ausstellung am Montag, den 10. Dezember 2012, um 16.00 Uhr, im Bezirksamt Wandsbek, Ausstellungsfläche, 2. Stock, Schloßstraße 60, 22041 Hamburg.

Pangaea hieß der letzte globale Superkontinent der Erdgeschichte. Die Ausstellung umfasst farbintensive abstrakte Bilder in Acryl und Mischtechniken auf Leinwand. Jedes Unikat ist von Eigendynamik geprägt und taucht in die Schöpfungskraft der Natur ein.

Diese ist zugleich Inspiration wie auch Ansporn für Djawad Ahadi, der seit vielen Jahren als freischaffender Künstler tätig ist. Dabei arbeitet er mit verschiedensten Materialien wie Öl, Acryl, Tempera, Kreide, Naturmaterialien und Mischtechniken, nutzt aber auch elektronische Medien für seine Werke. Djawad Ahadi hat schon mehrfach privat ausgestellt. Einige Werke befinden sich in privaten Sammlungen.

Die Ausstellung wird im Bezirksamt Wandsbek, Schloßstraße 60, auf der Ausstellungsfläche im 2. Obergeschoss gezeigt und ist vom 10. Dezember 2012 bis zum 18. Januar 2013 montags bis donnerstags von 8.30 bis 16.00 Uhr sowie freitags von 8.30 bis 14.00 Uhr (ausgenommen an Feiertagen) für Besucher geöffnet.

Vorheriger Beitrag

Hinterlassen Sie einen Kommentar


fünf − = 4

Letzte Kommentare

    Anzeige kian fliesen

    Anzeige

    Anzeige Parkettwelt Hamburg

    Anzeige

    Anzeige Steuerberater Peters

    Anzeige

    Anzeige Sperber Kuechen

    Anzeige

    Anzeige Alster Optik

    Anzeige

    Anzeige Alster Optik

    Anzeige

    der-schuhprinz
    Wandsbek-kulturell