Aktuelles aus Hamburg Wandsbek
Pflegedienst Lembke Laue Partner Immobilien

„Der CDU – Bezirksabgeordneter Olaf Böttger ist verärgert über die Informationspolitik im Rahmen der geplanten Schulschließung in der Lienaustraße“

Am Donnerstagabend um 18 Uhr ließ der Norddeutsche Rundfunk die „schulpolitische Bombe“ platzen: „Der Schulstandort Lienaustraße in Hamburg-Berne  wird im nächsten Jahr geschlossen.“ Dies geschah bereits eine Stunde bevor (!!!)  der Landesschulrat Altenburg – Hack überhaupt erst die betroffenen Anwohner offiziell informieren sollte!

Die Art und Weise der Informationspolitik dieses rot / grünen Senates ist ein Stück aus dem Tollhaus, so der Farmsen / Berner CDU –Abgeordnete Olaf Böttger. BürgerInnen und Bürger werden nicht mehr bzw. nur noch im Nachhinein informiert. Der Senat betrachtet diese Stadt als sein Eigentum und regiert  unverblümt nach Gutsherrenart. Argumentativ versteckt sich der Senat hinter dem selbst verschuldeten Sanierungsbedarf des denkmalgeschützten Schulgebäudes und hinter der vermeidbar gewesenen, geringen Schüleranmeldezahl.

Mit bewusst gestreuten Schließungsgerüchten lassen sich eben keine positiven Anmeldezahlen erzeugen. Es kann nicht angehen, so Olaf Böttger weiter, dass die örtliche Genossenschaft möglichst alle Häuser denkmalgerecht erhalten soll, die Stadt aber vor ihrem eigenen Gebäude zurück schreckt und sich aus der Verantwortung stiehlt.

In einer Zeit, wo die Flüchtlingszahlen in Hamburg täglich steigen, wo sich zudem vor Ort in Berne ein Generationenwechsel vollzieht und die Bedarfe also eher steigen, Schulstandorte aufzugeben ist niemandem zu vermitteln.

Es wird zukünftig sehr aufschlussreich sein, wie sich die so vehement beschworene Berner Interessenvertretung der örtlichen Abgeordneten der SPD und der Grünen gegenüber diesem Senat, diesem Schulsenator und letztendlich auch gegenüber dem ersten Bürgermeister darstellt. Verweigern Sie sich, liebe Kolleginnen und Kollegen von der SPD und von den Grünen, dieser falschen Politik und dem unwürdigen Politikstil des Senats. Mit dem Brandbrief an den ersten Bürgermeister ist jedenfalls ein guter Anfang gemacht.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Letzte Kommentare

    Anzeige Parkettwelt Hamburg

    Anzeige

    Wandsbek-kulturell
    Anzeige atoz

    Anzeige

    Anzeige Jahnke

    Anzeige