Aktuelles aus Hamburg Wandsbek
Haspa Joker Pflegedienst Lembke Laue Partner Immobilien

„Bitte nicht stören!“

Cello spielen tierisch einfach – eine autobiographisch musikalische Vorstellung vom Theater Triebwerk.

Mit dicken Bärentatzen Cello spielen – das ist erstaunlicherweise gar nicht so schwer; wenn da nur nicht dieser süße Geruch in der Luft liegen würde …

Stimmen – Kolophonieren – Stuhl zurechtrücken – Noten lesen – Üben –

Ein Mann spielt auf dem Cello und es erklingt die Musik seines Lebens: das Kind, der Bär, der Dummkopf, der Schwärmer, der Verführte – der Mann. Der Mann, der eigentlich üben möchte wird abgelenkt, gestört. Das Telefon klingelt, er hat Durst, jemand ist an der Tür, plötzlich fällt ihm die Unordnung im Zimmer auf, die Katze muss gefüttert werden, aus der Nachbarwohnung schallt gellender Lärm …

Der Versuch zu üben, seiner eigenen Logik zu folgen, sein eigenes Zeiterleben zu gestalten, wird auf eine harte Probe gestellt.

Die individualisierte Sicht auf den übenden Musiker wird so zu einem Kunstgriff, um das Ineinandergreifen von äußeren und inneren Vorgängen zu verbildlichen und zu vertonen. Diese „Cellostunde“ spielt mit unserer Fantasie und öffnet nebenbei die Tore zur modernen Musik. Gefördert durch die Kulturbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg. Ab 6 Jahre.

Am 7. Mai um 10.00 Uhr im FUNDUS-Theater.

Hinterlassen Sie einen Kommentar


+ vier = 12

Letzte Kommentare

    Anzeige kian fliesen

    Anzeige

    Anzeige Parkettwelt Hamburg

    Anzeige

    Anzeige Steuerberater Peters

    Anzeige

    Anzeige Sperber Kuechen

    Anzeige

    Anzeige Alster Optik

    Anzeige

    Anzeige Alster Optik

    Anzeige

    der-schuhprinz
    Wandsbek-kulturell