Aktuelles aus Hamburg Wandsbek
Haspa Joker Pflegedienst Lembke Laue Partner Immobilien

Bienenseuche in den Bezirken Wandsbek und Hamburg-Nord

In Bienenständen in den Bezirken Wandsbek und Hamburg-Nord ist die ansteckende Bienenseuche „Amerikanische Faulbrut“ festgestellt worden. Die Krankheitserreger befallen die Larven (Bienenbrut) der Honigbiene. Die Bienenbrut stirbt ab. Die Bienenkrankheit ist für den Menschen ungefährlich und der Verzehr von Honig auch befallener Bienen unschädlich.

Um eine weitere Ausdehnung zu verhindern, wurde um die befallenen Bienenstände herum ein Sperrbezirk im Radius bis zu drei Kilometern festgelegt. Die genaue Ausdehnung dieses Sperrbezirkes kann im Bezirksamt Wandsbek, Fachamt Verbraucherschutz, Gewerbe und Umwelt, unter Tel.: 42881-2827 sowie während der dortigen amtstierärztlichen Sprechzeiten (montags 9.00-11.00 Uhr, dienstags 15.00-16.00 Uhr, freitags 9.00-11.00 Uhr) sowie im Bezirksamt Hamburg-Nord, Fachamt Verbraucherschutz, Gewerbe und Umwelt, unter Tel.: 42804-2540/-2605 während der amtstierärztlichen Sprechzeiten (montags 9.00-10.00 Uhr, mittwochs 15.00-16.00 Uhr, donnerstags 9.00-10.00 Uhr) erfragt werden.

Alle im Sperrbezirk ansässigen Imker werden dringend gebeten, ihren Standort dem zuständigen Fachamt Verbraucherschutz, Gewerbe und Umwelt der Bezirksämter Wandsbek mitzuteilen und einen Termin für eine Kontrolluntersuchung mit den Amtstierärzten zu vereinbaren.

Bis zur Aufhebung des Sperrbezirkes dürfen Bienenvölker von ihrem Standort nicht entfernt werden. Außerdem dürfen Bienenvölker und Bienen nicht in den Sperrbezirk verbracht werden.

Nächster Beitrag

Hinterlassen Sie einen Kommentar


6 × = achtzehn

Letzte Kommentare

    Anzeige kian fliesen

    Anzeige

    Anzeige Parkettwelt Hamburg

    Anzeige

    Anzeige Steuerberater Peters

    Anzeige

    Anzeige Sperber Kuechen

    Anzeige

    Anzeige Alster Optik

    Anzeige

    Anzeige Alster Optik

    Anzeige

    der-schuhprinz
    Wandsbek-kulturell